Pavia


Pavia
Pavia,
 
1) Hauptstadt der Provinz Pavia, in der Lombardei, Italien, 80 m über dem Meeresspiegel, am Tessin (Ticino) vor seiner Mündung in den Po, 75 600 Einwohner; Bischofssitz; Universität, pädagogische Hochschule, Priesterseminar, Museen, Bibliotheken; wichtiger Handelsplatz, Herstellung von Näh- und Landmaschinen, Haushaltsgeräten, Fernsehapparaten, Kleidern, Schuhen sowie Sperrholz; ferner chemische Werke (Chemiefasern) und Gießereien. Pavia ist durch einen Kanal mit Mailand verbunden.
 
 
Der mittelalterliche Stadtkern links des Tessin mit seinem regelmäßigen Straßennetz und einigen charakteristischen Geschlechtertürmen (v. a. 12. Jahrhundert) ist gut erhalten; die gedeckte Brücke des 14. Jahrhunderts wurde 1944 zerstört und in veränderter Form wieder aufgebaut. Die auf eine langobardische Gründung zurückgehende Kirche San Michele, in der seit dem 9. Jahrhundert deutsche Könige und Kaiser gekrönt worden sind, wurde nach mehrfacher Zerstörung ab 1117 als romanischer Bau neu errichtet und 1155 geweiht. Aus der gleichen Epoche stammen die Kirchen San Pietro in Ciel d'Oro (1132 geweiht; im Chor das Grabmal des heiligen Augustinus, um 1362) und San Teodoro (um 1150). Der Dom, ein Hauptwerk der lombardischen Renaissance, wurde seit 1488 nach Plänen Bramantes gebaut (Fassade und Kuppel 19. Jahrhundert); der Stadtturm aus 11.-13. Jahrhundert stürzte 1989 ein. 1360-65 entstand das Kastell der Visconti mit seinem weiten Innenhof (jetzt Museum mit archäologischer Sammlung u. a.). Unter den Profanbauten sind der Broletto (ältestes lombardisches Rathaus, ursprünglich 11. Jahrhundert, Umbauten im 13. und 16. Jahrhundert), die klassizistischen Gebäude der Universität (1771-83), das Collegio Borromeo (1564 begonnen, mit Spätrenaissancefassade) und der barocke Palazzo Malaspina (heute Pinakothek) zu nennen.
 
8 km nördlich von Pavia liegt das ehemalige Kartäuserkloster Certosa di Pavia (heute Zisterzienserabtei), von Giovanni Galeazzo Visconti als Grablege seiner Dynastie gegründet. Die im Kern gotische Kirche (1396-1473) hat eine Frührenaissancefassade (1491-1549) mit polychromer Marmorinkrustation (von G. A. Amadeo, 1491 ff.); im Innern u. a. Doppelgrab von Ludovico il Moro und seiner Frau Beatrice d'Este von C. Solari (1497-99); im kleinen Kreuzgang Terrakottareliefs (15. Jahrhundert).
 
 
Pavia, das römische Ticinum, war als Papia eine der Residenzen Theoderichs des Großen, von 572 bis 774 Hauptstadt des Langobardenreiches, danach des karolingischen Unterkönigreichs Italien. 1359 wurde Pavia von den Visconti unterworfen und später dem Herzogtum Mailand einverleibt. - Die von Kaiser Karl IV. 1361 gegründete Universität ging aus einer Rechtsschule hervor und erlangte im 18. Jahrhundert Weltruhm durch die Pflege der Naturwissenschaften.
 
In der Schlacht bei Pavia am 24. 2. 1525 erlitt König Franz I. von Frankreich eine vollständige Niederlage durch das spanisch-deutsche Heer Kaiser Karls V. unter G. von Frundsberg und wurde gefangen genommen.
 
 2) Provinz in der Lombardei, Italien, 2 965 km2, 496 400 Einwohner.
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pavia — Pavia …   Deutsch Wikipedia

  • Pavía — Pavia Escudo …   Wikipedia Español

  • Pavia — • Diocese in Lombardy, northern Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Pavia     Diocese of Pavia     † …   Catholic encyclopedia

  • PAVIA — PAVIA, city in N. Italy. In 750 the Jew Lullo took part in a religious disputation in Pavia with the Christian Peter of Pisa. In the ninth century a Jewish scholar named Moses, whose name is associated with the diffusion of mystical lore in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Pavía — Pavia (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Communes italiennes Certosa di Pavia Pavie (Pavia en italien) Pavia di Udine Personnalités Manuel Pavía (1827 1895), général espagnol Ce …   Wikipédia en Français

  • Pavia — Saltar a navegación, búsqueda Para la ciudad lombarda, véase Pavía. Pavia es un municipio de la provincia filipina de Iloilo. Según el censo de 2000, tiene 32.824 habitantes en 6.553 casas. Barangayes Pavia se divide políticamente a 18 barangayes …   Wikipedia Español

  • pavía — (De Pavía, ciudad de Italia). 1. f. Variedad del pérsico, cuyo fruto tiene la piel lisa y la carne jugosa y pegada al hueso. 2. Fruto de este árbol. echar por las de Pavía. fr. coloq. Hablar o responder con alteración, despecho o descomedimiento …   Diccionario de la lengua española

  • Pavīa — Pavīa, 1) Provinz in der Lombardei, an Parma, die lombardischen Provinzen Lodi u. Mailand, die piemontesischen Provinzen Lomellina u. Tortona grenzend; 242/5 QM., 167,000 Ew.; ist eben, vom Po, Ticino, Olonna, den Kanälen Naviglio grande,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pavīa [2] — Pavīa, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), in einer fruchtbaren Ebene links am Ticino (77 m ü. M.), 7 km vor seiner Mündung in den Po, am Kanal von P. und an den Eisenbah nen Mailand P. Genua, P. Cremona Mantua und P. Valenza… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pavia — Le nom est fréquent en Italie du Nord, où il désigne celui qui est originaire de la ville ou de la province de Pavie (Lombardie). Mais on le rencontre aussi en Espagne, sans doute aussi comme nom de localité (une commune s appelle Pavia au… …   Noms de famille


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.